Menschlichkeit im Engagement leben

Ferial Ali ist eine der Freiwilligen im Welcome Treff in Halle – einem Ort, an dem Geflüchtete und Deutsche in Kontakt kommen können und sich gegenseitig unterstützen.

Im Welcome Treff ist sie täglich bis zu vier Stunden, hier hilft sie den Menschen und hat immer ein offenes Ohr. Man trifft sie und sieht eine lebensfrohe junge Frau aus Syrien. Die Anstrengungen der gefährlichen Flucht und ihr eigenes Schicksal sieht man ihr nicht an. Mit ihren beiden jüngsten Kindern lebt sie seit zwei Jahren in Deutschland. Ihr ältester Sohn lebt mit dem Vater in einem Lager im Libanon.

Ferial war bereits in Syrien ehrenamtlich tätig. Während der Angriffe half sie, die Verwundeten zu versorgen.

Ehrenamt hat für sie eine wichtige Rolle in der Gesellschaft. Durch Engagement wird Selbstbestimmung und Selbstbewusstsein ermöglicht.

Ehrenamt ist für sie eine freiwillige Tätigkeit, in der man etwas für andere macht, ohne dafür Geld zu bekommen. Sie beschreibt es als eine Art Spiegel, indem sich die Situation und die Entwicklung einer Gesellschaft widerspiegeln.

Warum sich Ferial engagiert? Sie möchte damit die Gesellschaft, in der sie lebt, mitgestalten und etwas Gutes tun. Liebe und Menschlichkeit sind für sie Werte, die sie im Engagement leben kann. Religiöse Motive können dieses Gefühl verstärken, aber das sei für sie nicht an erster Stelle.

Ferial kann sich im Ehrenamt selbst verwirklichen und sieht dabei auch solche positive Seiten wie die Vermeidung von Einsamkeit und Entfremdung. Man bekommt auch Anerkennung für seine Tätigkeiten, und das macht Spaß und glücklich.

Ehrenamt erleichtert die Integration in der Gesellschaft, weil es eine gute Möglichkeit ist, Menschen kennenzulernen und neue Freunde zu bekommen, aber auch die Sprache zu verbessern und damit an der Gesellschaft teilzunehmen.

Die Rolle der Freiwilligen-Agentur beschreibt Ferial als Brücke zwischen Staat und Gesellschaft und als Vermittler zwischen Freiwilligen und anderen Menschen.

Es ist klar, dass es freiwillige Arbeit in allen Ländern und Gesellschaften gibt. Aber die Organisation und Strukturen unterscheiden sich von Land zu Land. In Syrien gibt es keine Freiwilligenagenturen, aber die Nachbarschaft und individuelle freiwillige Tätigkeiten stärken den gesellschaftlichen Zusammenhalt auch hier.

Protokoll: Alnamat Namat.

Ferials Geschichte wurde von Alnamat Namat im März 2018 nach einem Interview mit Ferial aufgeschrieben. Er war zu dieser Zeit Praktikant in der Freiwilligen-Agentur und studiert an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg „Zivilgesellschaft und Parlamentarismus“. Besonders interessiert er sich für das Thema „Geflüchtete im Ehrenamt“. Im Praktikum hat er einen Einblick in das Projekt „Teilhabe durch Engagement“ bekommen und konnte mit seinem Fachwissen und Erfahrungen das Projektteam unterstützen. Er erhielt darüber einen Einblick, was Engagement in Deutschland für und mit Geflüchteten bedeutet.